Warum verbrauchen wir nicht weniger Energie und nutzen grüneren Strom?

05.01.21 Energiekonsum: Warum leben wir nicht effizienter? Charlotte Meyer • 5 min.

Scroll to Read
Zusammenfassung

Obwohl Nachhaltigkeit ein Trend ist, gibt es in vielen Privathaushalten immer noch einen enorm hohen Energieverbrauch. Aber warum ist das so? Und wie können wir es ändern?

In Deutschland stehen wir vor unvereinbaren Widersprüchen: Anders als in vielen anderen europäischen Ländern gibt es ein sehr hohes Umweltbewusstsein und einen starken grünen Mainstream. Wir sind insgesamt gut informiert über die Klimakrise, die Grünen entwickeln sich zu einer Volkspartei – doch gleichzeitig haben wir einen sehr hohen Pro-Kopf-Energieverbrauch.

Die privaten Haushalte benötigten im Jahr 2018 etwa gleich viel Energie wie im Jahr 1990 und damit gut ein Viertel des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland. Im langjährigen Trend ist nur der Wärmeverbrauch rückläufig, während der Verbrauch von Kraftstoff und Strom nahezu konstant geblieben ist.

Je mehr wir verdienen, desto mehr Energie verbrauchen wir

Das ist aber nicht der einzige Widerspruch. Denn in Deutschland wird der Bildungsstand immer noch maßgeblich vom Einkommen beeinflusst – und umgekehrt. Gleichzeitig hängt ein hohes Umweltbewusstsein davon ab, wie gebildet jemand ist. Je mehr Bildung, desto mehr Bewusstsein entsteht dafür, wie es um den Klimaschutz steht. Und trotzdem führt ein höheres Einkommen nicht dazu, dass wir das Klima mehr schützen. Ganz im Gegenteil: Je mehr wir verdienen, desto mehr Energie verbrauchen wir. „Offenbar gibt es Mechanismen, die auch die sehr Einsichtigen fest in dem Modus halten, dass sie viel Energie verbrauchen. Diejenigen, die ein geringes Einkommen haben, haben schlicht weniger Möglichkeiten viel Energie zu verbrauchen“, sagt Dr. Anita Engels, Professorin für Soziologie, insbesondere Globalisierung, Umwelt und Gesellschaft von der Universität Hamburg in einer Online-Ringvorlesung zum Thema.

Aber warum verharren wir so sehr im Status Quo?

Laut Bundesumweltamt benötigen private Haushalte mehr als zwei Drittel ihres Endenergieverbrauchs, um Räume zu heizen. Woher die Energie dafür kommt, oder wie viel jeder einzelne genau verbraucht, ist den meisten Menschen aber gar nicht bewusst, so das Fazit einer Studie von Dr. Anita Engels. Erst wenn die Nachzahlung droht, machen sich die meisten darüber Gedanken. Entscheidend ist für viele vor allem die gefühlte Raumtemperatur, das, was sie unmittelbar spüren – und nicht ob sie etwa Erdgas oder Mineralöl nutzen.

Immobilienbesitzer setzen sich grundsätzlich mehr mit dem Thema auseinander als Mieter – allein schon, weil sie die einzelnen Posten besser wahrnehmen als ein Mieter, der nur eine Gesamtabrechnung bekommt. Für Immobilien-Eigentümer bedeutet das aber auch, dass sie mehr tun können, als nur einen Pullover anzuziehen und die Heizung runterzudrehen: Eine effektive Möglichkeit, um weniger Wärmeenergie zu verschwenden, ist die richtige energetische Sanierung: die Dämmung von Dächern und Wänden oder das Austauschen alter Heizkessel. Die gehen sie aber oft erst an, wenn es unbedingt sein muss.

Und wie sieht es beim Strom aus?

Immerhin: Bei der Wahl des Stromanbieters werden die Deutschen immer grüner. Seit 2015 steigt der Anteil der Menschen, die Ökostrom beziehen, kontinuierlich an. 2019 haben 12,67 Millionen Personen in Deutschland Ökostrom bezogen. Das sind knapp 25 Prozent.

Wenn man aber auf die Emissionen schaut, hat sich wenig geändert. Auch wenn die Geräte, die wir Zuhause nutzen, immer energiesparender werden: 2017 verursachten die deutschen Privathaushalte 94,7 Millionen Tonnen CO2-Emmissionen, und damit rund drei Tonnen mehr als noch zehn Jahre zuvor. Wieso? Weil wir schlichtweg immer mehr Geräte verwenden und damit die Energieeinsparungen wieder aufgehoben werden. Dazu kommt, dass die wenigsten Menschen tatsächlich wissen, wo die Energiefresser im Haushalt zu finden sind und wie sie die effizienter nutzen können. Vom Trockner bis zum Toaster benutzen wir eben das, was uns das Leben leichter macht – ohne uns über den Verbrauch und die Umwelt Gedanken zu machen.

Sparen und trotzdem mehr verbrauchen

Dazu kommt noch der Rebound-Effekt: und der gilt von der LED-Lampe, über die Hausdämmung bis zum Elektroauto. Wer ein energiesparenden Produkt kauft, neigt nämlich dazu, es häufiger zu benutzen. So drehen wir in unserem gut gedämmten Haus dann doch den Thermostat wieder hoch, um im T-Shirt rumspazieren zu können und verbrauchen letztendlich doch wieder mehr Energie als wir vorhatten.

Kann die Politik Einfluss nehmen?

Darauf zu setzen, dass jeder Einzelne seinen Energieverbrauch senkt, scheint also wenig aussichtsreich. Der Klimawandel spielt im Alltag der Menschen doch keine so große Rolle, wie es manchmal scheint. An die Moral zu appellieren und auf die Gefahr des Klimaschutzes immer wieder hinzuweisen allein, genügt also nicht, um das Verhalten der Einzelnen zu beeinflussen. Die nationale Politik kann durch Förderprogramme, Anreize oder Verbote Einfluss nehmen. Und international? Erst im Dezember haben sich EU-Staats- und -Regierungschefs auf ein Klimaziel 2030 von mindestens 55 Prozent geeinigt. Das bedeutet, dass die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen in diesem Jahrzehnt um 55 Prozent im Vergleich zu 1990 sinken müssen. Ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Die neuen Hoffnungsträger

Statistiken zeigen: Für 81 % der 14- bis 22-Jährigen ist Umwelt- und Klimaschutz schon heute sehr wichtig, während es in der Stichprobe ab 23 Jahren nur 67 % sind. Für die Jugendlichen ist Umwelt- und Klimaschutz sogar das Thema, dem sie die höchste Wichtigkeit beimessen. Wenn diese jungen Leute, die ja am Ende auch in einem Privathaushalt wohnen, besser informiert sind und konsequent den Energieverbrauch bei sich Zuhause senken, könnte das langfristig auch etwas für die Allgemeinheit verändern.

Haftungsausschluss

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Uniper SE übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung von Uniper SE wieder.

Verwandte Themen

Energie • Wirtschaft Gibt es das stabile Netz auch in grün? Hans-Joachim Ziegler • 5 min.
Energie • Klima Emissionshandel: CO2 einsparen, wo es am günstigen ist Hans-Joachim Ziegler • 6 min.
Energie • Innovation Der Wasserstoff, aus dem die Klimawende ist Hans-Joachim Ziegler • 7 min.
Energie • Klima • Wirtschaft Emissionen einfach ungeschehen machen – geht das? Hans-Joachim Ziegler • 5 min.
Energie • Innovation • Wissenschaft Der Visionär des Wasserstoffs Dariush Jones • 6 min.
Energie • Gesellschaft • Klima Das grüne Jahrhundert Dariush Jones • 5 min.
Lenin auf einer Briefmarke.
Energie • Gesellschaft • Wirtschaft Russland überholt seine fossilen Kraftwerke Dariush Jones • 6 min.
Energie • Gesellschaft • Innovation Mit „grünem Kerosin“ gegen die Flugscham Thomas Schmidt • 4 min.
Energie • Innovation Wasserstoff: So lässt sich Strom speichern Thomas Schmidt • 3 min.
Energie • Event Best-Of zum Nachhören: Das war die erste internationale Debate.Energy-Konferenz in Berlin Jochen Brenner • 15 min.
Energie • Gesellschaft „Corona bringt Entwicklungen, die wir erst in einigen Jahren erwartet hatten“ Hannah Meisters • 4 min.
Energie • Innovation „Grüner kann Wasserstoff gar nicht sein.“ Hans-Joachim Ziegler • 6 min.
Energie • Meinungen Ist die Energiewende ein Krimi, Thomas Unnerstall? Jochen Brenner • 15 min.
Energie • Klima #Anthropause: Sind die Delphine wirklich zurück? Hans-Joachim Ziegler • 7 min.
Energie • Klima • Politik • Wirtschaft Gas ist der ideale Wegbereiter für den Erfolg der Energiewende Andreas Schierenbeck, Vorstandsvorsitzender Uniper SE • 6 min.
Joe Biden
Energie • Gesellschaft • Klima • Politik Joe Bidens Klimastrategie: Beschäftigung, Arbeiter, Gewerkschaften. Und ja, auch saubere Energie Dariush Jones • 6 min.
Energie • Innovation • Wirtschaft Energieeffizienz ohne Leckerlis Thomas Schmidt • 7 min.
Donald Trump
Energie • Gesellschaft • Politik • Klima Trumps Klimastrategie: “Ein goldenes Zeitalter der Energiedominanz” Dariush Jones • 7 min.
Bremst der Coronavirus die Energiewende aus?
Energie • Klima • Gesellschaft Chance oder Todesstoß? Was Corona für die Energiewende bedeutet Hans-Joachim Ziegler • 9 min.
Energie • Innovation • Klima Podcast: "Städte spielen eine zentrale Rolle für die Energiewende" Jochen Brenner • 30 min.
Wasserstoff: Energieträger der Zukunft
Energie • Klima • Meinungen Wasserstoff – Jules Vernes Vision wird Realität Andreas Schierenbeck, Vorstandsvorsitzender Uniper SE • 7 min.
Energie • Innovation Nach der Energiewende ist vor der Energiewende – der lange Atem der Fusionsforschung Hans-Joachim Ziegler • 4 min.
Energie • Wirtschaft • Wissenschaft Über Sinn und Unsinn der Brennstoffzellen-Technologie Hans-Joachim Ziegler • 8 min.
Energie • Klima Die Tücken der Energiewende auf hoher See Hans-Joachim Ziegler • 8 min.
Power-to-Gas-Anlagen
Energie • Wirtschaft Überschussstrom:Wohin mit all der Energie? Thomas Schmidt • 5 min.
Energie • Gesellschaft • Klima Corona zeigt, wie’s klappt mit dem Energiesparen Thomas Schmidt • 6 min.
Energie • Meinungen • Gesellschaft Soll ich mir ein E-Auto kaufen, Prof. Schuh? Jochen Brenner • 25 min.
©iStock
Gesellschaft • Energie • Klima Wie sozial ist Klimaschutz? Thomas Schmidt • 7 min.
©DiyanaDimitrova/Istock
Energie • Wirtschaft • Politik Die Morgendämmerung der Photovoltaik: über eine neue, alte Hoffnung der Energiewende Hans-Joachim Ziegler • 6 min.
„Garden Rhapsody“: Die Super Trees in Singapur 
©Gardens by the Bay
Innovation • Klima • Energie Nachhaltig verrückt: Stahlbäume und Superblocks Clara Müller • 5 min.
Warum verbrauchen wir nicht weniger Energie und nutzen grüneren Strom?
Energie • Gesellschaft Energiekonsum: Warum leben wir nicht effizienter? Charlotte Meyer • 5 min.
Um das Platzproblem zu lösen, schickt man die Solarpanele aufs Wasser
©Tomwang112/istock
Energie • Innovation Sonnenstrom: Warum die Solaranlage baden geht Clara Müller • 3 min.
Ist der Diesel etwa doch gar nicht so schlecht?
Energie • Klima • Wirtschaft Warum der Diesel besser als sein Ruf ist – und trotzdem keine Zukunft hat Hans-Joachim Ziegler • 7 min.
Folgen Sie uns auf Social Media
Folgen Sie uns
auf Social Media

Ihre Internetverbindung ist zu langsam, die Seite könnte verzögert dargestellt werden.