18.05.20 Der Visionär des Wasserstoffs Dariush Jones • 6 min.

Scroll to Read
Zusammenfassung

Am 9. Januar 2020 titelte die britische Zeitung „Independent": „2019: Aufschwung der Windkraft und Zusammenbruch der Kohle.“ Demnach wurde im vergangenen Jahr mehr als 20 Prozent des Stroms in Großbritannien mit Windkraft erzeugt, mit Kohlekraft dagegen nur zwei Prozent. Bereits vor knapp einem Jahrhundert hat ein britischer Wissenschaftler den Vormarsch der Windkraft und den Einbruch der Kohle vorhergesehen. Er sagte auch voraus, dass der ideale Partner der erneuerbaren Energien der Wasserstoff sein würde.

Am 4. Februar 1923 hielt der britische Biologe J. B. S. Haldane vor der Cambridge Heretics Society einen Vortrag über die Zukunft der Wissenschaft. Haldane (1892-1964), damals schon ein profilierter Professor für Biochemie an der Universität Cambridge, sollte später den genetischen Code der Hämophilie und Farbenblindheit entschlüsseln und den Begriff „Klon“ prägen. Das Hauptthema seines Vortrags – die möglichen Vorteile einer selektiven Menschenzucht – hatte nichts mit Energie zu tun. Aber in einer Nebenbemerkung machte Haldane aus dem Stegreif eine Vorhersage über das künftige Energiesystem Großbritanniens. Zunächst wies er darauf hin, dass die heimische Kohle und Öl zwangsläufig innerhalb weniger Jahrhunderte zur Neige gehen würden. Die Wasserkraft würde auf der Insel sie nicht ersetzen können, anders als in bergigen Regionen wie etwa Britisch-Kolumbien, wo sie eine vielversprechende Zukunft habe (dort deckt sie heute tatsächlich 95 Prozent des Strombedarfs).

J. B. S. Haldane

J. B. S. Haldane

Die Antwort liege in „unsteten, aber unerschöpflichen Energiequellen, dem Wind und dem Sonnenlicht“ und „billigen, leistungsstarken und langlebigen Batterien“, welche die schwankende Windkraft speichern und in „kontinuierliche elektrische Energie“ umwandeln würden. Eine erstaunlich genaue Prognose vor knapp 100 Jahren: Haldane hat kurzerhand nicht nur die grüne Energiewende vorhergesagt, sondern auch die zwei Schlüsseltechnologien (Wind und Sonne), deren Nachteil (schwankende Produktion) und eine dafür geeignete Lösung (effiziente Batterien).

Metallene Windmühlen und Oxidationszellen

Und er lief sich erst warm. Das post-fossile Großbritannien, so Haldane weiter, „wird von Reihen metallener Windmühlen bedeckt sein, die Generatoren antreiben, die ihrerseits Strom in große Hochspannungsnetze einspeisen. Dazu abgestimmt wird es große [Industrieanlagen] geben, in denen bei besonders windigem Wetter überschüssige Energie für Elektrolyse eingesetzt wird, sprich für die Umwandlung von Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff.... Bei Flaute werden die Gase wieder kombiniert in Verbrennungsmotoren, die Dynamos antreiben, um elektrische Energie zu erzeugen. Eigentlich ist es wahrscheinlicher, dass die Gase in Oxidationszellen kombiniert werden.“ Ein weiterer Volltreffer: Haldane hat den großflächigen Ausbau der Windenergie genau vorhergesehen, ebenso wie die Nutzung der überschüssigen Erzeugungsmengen für die Herstellung von CO2-freiem, grünem Wasserstoff mittels Elektrolyse. Er erkannte sogar, dass für die Rückumwandlung von Wasserstoff in Elektrizität Brennstoffzellen (die er Oxidationszellen nannte) praktischer sein würden als die Verbrennung in Motoren.

Aber Haldane war noch immer nicht fertig: Unterirdische Wasserstofftanks „werden die Speicherung von Windenergie ermöglichen, so dass diese für Industrie, Verkehr, Heizung und Beleuchtung genutzt werden kann. Die Investitionskosten werden anfangs beträchtlich sein, aber die laufenden Kosten werden geringer ausfallen als die unseres gegenwärtigen Systems.“ Damit erfasste er nicht nur das, was man heute als „Sektorkopplung“ bezeichnet – die Integration des Energiesektors mit dem Verkehrs-, Industrie-, Heiz- und Kühlsektor durch die Nutzung von Strom, Wasserstoff und anderen Energiequellen – sondern beschrieb auch die größte Hürde für grünen Wasserstoff: die hohen Investitionen für den Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur.

Sind wir fast in Haldanes Zukunft angekommen?

Am 20. März 2020 stellte die EU-Kommission ihre neue europäische Industriestrategie vor. Sie umfasst eine Wasserstoff-Allianz (Clean Hydrogen Alliance), deren Ziel es ist, die Nutzung von Wasserstoff zur Dekarbonisierung der europäischen Industrie zu beschleunigen. Vielleicht kann sie dazu beitragen, in Haldanes Worten „etwas nie Gewesenes“ in „etwas Bestehendes“ zu verwandeln: eine EU-weite Wasserstoffwirtschaft auf Basis erneuerbarer Energien.


Hinweis: Der vollständige Text des Vortrags von Haldane – „Daedalus; or, Science and the Future“ – ist hier verfügbar. Der Philosoph Bertrand Russell, dem Haldanes Zukunftsvision zu optimistisch war, fühlte sich genötigt, dieser zu widersprechen. Russells Kritik galt jedoch ausschließlich Haldanes Hauptthema, nämlich der selektiven Menschenzucht, nicht dessen Vision der Energiezukunft.

Haftungsausschluss

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Uniper SE übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung von Uniper SE wieder.

Verwandte Themen

Atomkraft, Atomkraftwerk
Energie • Wirtschaft • Innovation Atomkraft: Strahlendes Comeback? Thomas Schmidt • 8 min.
Energie • Wirtschaft Gibt es das stabile Netz auch in grün? Hans-Joachim Ziegler • 5 min.
Energie • Klima Emissionshandel: CO2 einsparen, wo es am günstigen ist Hans-Joachim Ziegler • 6 min.
Energie • Innovation Der Wasserstoff, aus dem die Klimawende ist Hans-Joachim Ziegler • 7 min.
Energie • Klima • Wirtschaft Emissionen einfach ungeschehen machen – geht das? Hans-Joachim Ziegler • 5 min.
Energie • Gesellschaft • Klima Das grüne Jahrhundert Dariush Jones • 5 min.
Lenin auf einer Briefmarke.
Energie • Gesellschaft • Wirtschaft Russland überholt seine fossilen Kraftwerke Dariush Jones • 6 min.
Energie • Gesellschaft • Innovation Mit „grünem Kerosin“ gegen die Flugscham Thomas Schmidt • 4 min.
Energie • Innovation Wasserstoff: So lässt sich Strom speichern Thomas Schmidt • 3 min.
Energie • Event Best-Of zum Nachhören: Das war die erste internationale Debate.Energy-Konferenz in Berlin Jochen Brenner • 15 min.
Energie • Gesellschaft „Corona bringt Entwicklungen, die wir erst in einigen Jahren erwartet hatten“ Hannah Meisters • 4 min.
Energie • Innovation „Grüner kann Wasserstoff gar nicht sein.“ Hans-Joachim Ziegler • 6 min.
Energie • Meinungen Ist die Energiewende ein Krimi, Thomas Unnerstall? Jochen Brenner • 15 min.
Energie • Klima #Anthropause: Sind die Delphine wirklich zurück? Hans-Joachim Ziegler • 7 min.
Energie • Klima • Politik • Wirtschaft Gas ist der ideale Wegbereiter für den Erfolg der Energiewende Andreas Schierenbeck, Vorstandsvorsitzender Uniper SE • 6 min.
Joe Biden
Energie • Gesellschaft • Klima • Politik Joe Bidens Klimastrategie: Beschäftigung, Arbeiter, Gewerkschaften. Und ja, auch saubere Energie Dariush Jones • 6 min.
Energie • Innovation • Wirtschaft Energieeffizienz ohne Leckerlis Thomas Schmidt • 7 min.
Donald Trump
Energie • Gesellschaft • Politik • Klima Trumps Klimastrategie: “Ein goldenes Zeitalter der Energiedominanz” Dariush Jones • 7 min.
Bremst der Coronavirus die Energiewende aus?
Energie • Klima • Gesellschaft Chance oder Todesstoß? Was Corona für die Energiewende bedeutet Hans-Joachim Ziegler • 9 min.
Energie • Innovation • Klima Podcast: "Städte spielen eine zentrale Rolle für die Energiewende" Jochen Brenner • 30 min.
Wasserstoff: Energieträger der Zukunft
Energie • Klima • Meinungen Wasserstoff – Jules Vernes Vision wird Realität Andreas Schierenbeck, Vorstandsvorsitzender Uniper SE • 7 min.
Energie • Innovation Nach der Energiewende ist vor der Energiewende – der lange Atem der Fusionsforschung Hans-Joachim Ziegler • 4 min.
Energie • Wirtschaft • Wissenschaft Über Sinn und Unsinn der Brennstoffzellen-Technologie Hans-Joachim Ziegler • 8 min.
Folgen Sie uns auf Social Media
Folgen Sie uns
auf Social Media